Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Seitvertreib RSS Feed via feedly abonnieren

Archiv der Kategorie ‘Videos‘

Die Strassen von San Francisco waagerecht: Tilting the Streets of San Francisco (Fun on Hills)

8. Juni 2015

Ross Ching und Karen X. Cheng machen die hügeligen Strassen von San Francisco platt, indem sie ihre Kamera so drehen, dass es aussieht, als wären sie auf plattem Land. Kein neuer Effekt, aber sehr charmant zu »I Don’t Feel Like Dancin’« von den Scissor Sisters umgesetzt.

Ross got the idea for this video after seeing some photos with the “tilted camera” effect on steep streets. Since San Francisco is so hilly, it was the perfect city for this idea. The week before we filmed this, we ran all around San Francisco looking for steepest streets we could find (and gained some killer calve muscles).

Tilting the Streets of San Francisco (Fun on Hills)

DirektYoutube

via reddit

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4885

Berühmte Gemälde, in denen gefurzprustet wird, animiert: Blowing Raspberries in Art

6. Juni 2015

Ich habe keine bessere Übersetzung für den englischen Ausdruck »Blowing Raspberries« gefunden, die meisten Onlinelexika übersetzen das mit »empört schnauben« oder so ähnlich, aber das ist hier ja eindeutig nicht der Fall ;-)

Blowing Rasberries in Art

DirektYoutube

via reddit

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4884

Ein kreisförmiger Regenbogen über den Niagara­fällen

6. Juni 2015

When they realized what they were looking at here at Niagara Falls, their jaws dropped.

DirektYoutube

via kotaro269

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4883

Animated Short: REW DAY - What a beautiful day!, wenn man es rückwärts betrachtet

3. Juni 2015

Das ist eine klassische Rückwärtserzählgeschichte, die mit dem Ende beginnt und dem Anfang endet.
Sie beginnt (am Ende) mit einer ziemlich langen Einstellung eines Mannes, der tot auf einem Kai unter einer Brücke sitzt und endet (am Anfang) damit, dass ebendieser Mann morgens aufwacht und »What a beautiful day!« ruft.
Svilen Dimitrov verzichtet darauf, die Rückwärtsgeschichte am Ende (also am Anfang) nochmal in der richtigen Reihenfolge ablaufen zu lassen, das ist aber eher ein kluger Schachzug von ihm als ein Mangel (und da wir uns im Internet befinden, ist es ja auch kein Problem, das Ganze nochmal Stück für Stück zurück­zuspulen, wenn man beim Anschauen zwischendurch mal Facebook gecheckt hat, böseböse).
Die erste Szene erscheint vielleicht ein bisschen lang (da passiert nicht viel), ist aber die perfekte Einstimmung in den wirklich schönen Stil des ganzen Films.

REW DAY / a svilen dimitrov film

Direktvimeo

via On Animation

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4880

Was macht ein Kokosnuss-Oktopus eigentlich so den ganzen Tag?

3. Juni 2015

Cool sein trotz Kokosnuss! :-D
Hier mehr über den begabten Kopffüßler: Amphioctopus marginatus

Poulpe coco en déplacement ;-)

DirektYoutube

via Koreus

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4878

Short Short: seven o’clock - Flirten mit Sounds (in Schwäbisch Gmünd)

2. Juni 2015

Pünktlich um sieben Uhr morgens kommt Paul an Emmas Wohnung vorbei und Emma nutzt die Gelegenheit, ihn jeden Tag auf eine kurze Geräuschreise zu schicken. Bis eines Tages der Strom ausfällt und die Nase für die fehlenden Geräusche einspringen muss (so hab’ ich das jedenfalls interpretiert, es könnte auch das Streichholz gewesen sein ;-) ).
Der Sounddesigner Boris Laible lebt zwar in Stockholm, kommt aber aus Deutschland, deshalb spielt seine Geschichte auch in einer hübschen Gasse in Schwäbisch Gmünd.

seven o’clock

DirektYoutube

via Mail

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4877

8 - eine superschnicke kleine Fußballanimation

2. Juni 2015

Wirklich superschnicke Fußballmoves gezeichnet von Mehdi Alibeygi.

8

Direktvimeo

via vimeo

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4876

Eine erschütternde Animation über die Anzahl der Toten des 2. Weltkriegs: »The Fallen of World War II«

2. Juni 2015

Schätzungsweise 70 Millionen Menschen sind wegen des 2. Weltkriegs von 1939 bis 1945 gestorben. Eine unglaublich große und schwer vorzustellbare Zahl, die höchste Zahl von Todesopfern eines Krieges in der Geschichte der Menschheit.
Neil Halloran hat das als beeindruckende Animation aufbereitet und stellt dabei sehr anschaulich verschie­dene Zusammenhänge dar. Und er beendet seine Analyse mit einer positiven Nachricht: wir leben seit Ende des Krieges in einer verhältnismäßig friedlichen Zeit.
Das Ganze gibt es auch auf einer eigenen Webseite, die sogar interaktiv und in Deutsch verfügbar sein soll: Fallen.io (das Interaktiv und auf Deutsch hat bei mir allerdings nicht geklappt).

The Fallen of World War II

Direktvimeo

via stellar

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4875



[x]
per email an:
speichern & weitersagen - powered by JottsPlugs