Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Archiv des Tags ‘limonade’

Wenn dein Tag auf jeden Fall »viral« geht: Good Choice – Bad Choice [Bester Werbespot der Woche]

24. August 2020

Ein klassisches Was-wäre-wenn-Szenario ist immer schön anzuschauen, wenn es gut gemacht ist: hier als Werbung für die indonesische Limo-Marke »good mood«, die natürlich für das positive Tages­ergebnis verantwortlich ist. Ziemlich aufwändig gemacht, vor allem der Bad Choice Day, leider wird der nur rückwärts gezeigt, aber man nimmt halt, was man an kino-episch inszenierter Zerstörung und Weltuntergang kriegen kann. Der Spot ist übrigens von 2017.

good mood 4 minute film (SGB)

DirektYoutube

via kotaro269

Wikinger, Mönche und heilige Limonade: Supermoine Holypop

4. März 2014

Wer um Himmels Willen kommt auf die Idee, eine nach einem alten Klosterrezept gebraute Limonade mit Rockmusik und einer comicblutigen Schlacht zwischen Mönchen und Wikingern zu bewerben, und damit auch noch erfolgreich zu sein?
Ausnahmsweise mal nicht die Japaner, sondern die Franzosen:

SUPERMOINE HOLYPOP (le gardien du secret) von Supamonks Studio für Holypop

Direktvimeo

via Everything Animated

The Real Bears: kranke Werbe-Eisbären und die Wahrheit über zuckerhaltige Limonadengetränke

11. Oktober 2012

Ein Blick hinter die Kulissen des (höchstwahrscheinlichen) Lebens von Coca Colas Werbe-Eisbären (Symbolwerbespotlink). Aus einer gesundheitlichen Perspektive, denn die armen Viecher sind dank des ausschließlichen Verzehrs von zuckerhaltigen Limonadegetränken nicht mehr allzu gut zu Wege. Und was im Übermaß für Eisbären schlecht ist, kann auch den menschlichen Trinkern nicht gut tun. Weshalb die Menschen vom Center for Science in the Public Interest (was für ein cooler Name!) für ihre Soft-Drink-Aufklärungsinitiative The Real Bears diesen trotz aller Aufklärung ganz unterhaltsamen Film von Alex Bogusky zur Musik von Jason Mraz bezahlt haben.

The Real Bears

via

Short Short: Death Buy Lemonade

24. September 2010

Ein kurzer Kurzfilm von Kyu-bum Lee, der das Wortspiel seines Titels schön überraschend auflöst.

via