Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Archiv des Tags ‘architektur’

Miniausflug ins Surreale: »Mother« von Fabrice Le Nezet

8. Juli 2014

Surreale Sachen schaue ich mir gerne an, aber zur Beschreibung der 1 1/2 Minuten »Mother« von Fabrice Le Nezet hier unten fehlen mir einfach die Worte. Zum Glück hat der Künstler selbst zwei kurze Sätze geschrieben:
»Eine epische und poetische Reise durch eine surreale Welt. Hier ist ein kleiner Tribut an moderne Architektur, isometrische Videospiele und Science Fiction-Literatur.«

Mother

Direktvimeo

via Stash

Walking City

3. Februar 2014

Eine wandernde Gestalt, die sich beim Laufen dem ständig wechselnden Gelände anpasst (das man aber nicht sieht), und die die sich ewig wandelnde Stadt symbolisiert. Inspiriert von der britischen Avantgarde-Architektengruppe Archigram aus den 60ern.
Das ist vielleicht ein bisschen lang geraten, aber vielleicht auch deshalb (und wegen der Musik) ziemlich hypnotisch.
Der Sand-Gittergerüst-Mann ab Minute 6 ist auf jeden Fall anschauenswert.

Walking City von Universal Everything

Direktvimeo

via vimeo

Ein Zimmer gedruckt aus Sand. (Wie bitte?)

17. September 2013

Ein Zimmer gedruckt aus Sand. Cool. Coolcoolcool. Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht, oder?
Tatsächlich alles aus Sand, schweizerischem Sand, um genau zu sein, denn das Ganze wurde von der Architekturabteilung der ETH Zürich entwickelt.
Nähere (sandig-knirschige) Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel auf der Homepage des Projekts: Digital Grotesque.

Digital Grotesque . Printing Architecture

Direktvimeo

via The SF Egotist

Covers von Luis Urculo – Berühmte Gebäude aus Alltagsgegenständen

15. Dezember 2011

Luis Urculo hat sich das Musik-Covern zum Vorbild genommen und Werke berühmter Architekten mit Alltagsgegenständen, nun ja, gecovert. Und weil er die Gebäude ganz nach dem Prinzip des Coverns nicht 1:1 nachbaut, ist die Idee noch ein bisschen besser als sowieso schon. (Moderne Klotzbauten sind schon etwas einfacher zu covern, oder?)

Covers/Luis Urculo

In der Reihe ihres Auftretens:
John Hancock Center, Chicago, Architekten Skidmore, Owings & Merril
Solomon R. Guggenheim Museum, New York, Architekt Frank Lloyd Wright
Nationalkongress von Brasilien, Brasilia, Architekt Oscar Niemeyer
Sears Tower (seit Juli 2009 Wills Tower), Chicago, Architekten Skidmore, Owings & Merril
The New Museum, New York, Architekturbüro SANAA
Marina City, Chicago, Architekt Bertrand Goldberg
Fallingwater House, bei Pittsburgh, Architekt Frank Lloyd Wright
Villa in the Forest, Nagano, Architekturbüro SANAA
Farnsworth House, Plano Illinois, Architekt Mies van der Rohe
WoZoCo’s Apartments, Amsterdam, Architekturbüro MVRDV

via

Die lebenden Brücken von Meghalaya

7. November 2011

Wow, was für eine brilliante Idee, die die Einwohner des indischen Bundesstaats Meghalaya – dem laut Video nassesten Ort der Erde – schon vor längerer Zeit hatten: lebende Feigenbaum-Brücken, die aus den Luftwurzeln der Pflanzen geflochten werden, bis zu 500 Jahre alt werden können und Hochwasser besser widerstehen als normal gebaute Brücken. Frühbionik sozusagen.

Und noch ein Wow dafür, wie gut die Macher des Videos die Untertitel eingesetzt haben: typografisch schön und ohne das Bild zu stören mitten in’s Geschehen, damit man nicht immer nach unten schauen muss.

Meghalaya’s Living Bridges

via Wihel

Beautiful First Minute: Art Museum -Tianyi Zhu

8. August 2011

Wobei man sich natürlich auch die restlichen zwei Minuten anschauen sollte, aber die kommen nicht an die erste heran. Vielleicht, weil das Thema dann zu Architekturanimation übergeht.

Art Museum -Tianyi Zhu

Von Tianyi Zhu, nominiert für einen CGarchitect Architectural 3D Award 2011

via

Bompas and Parr: Return of the Jelly Knights

26. April 2011

Eine Mini-Doku über zwei Menschen, die Architektur aus Wackelpudding zu ihrem Beruf gemacht haben, Food Events kreieren, in denen man mit einem Boot auf 4 Tonnen Cognac fahren und diesen hinterher trinken kann und die gerade dabei sind, einen begehbaren 5 Tonnen-Schokoladenwasserfall aufzubauen.
Sam Bompas und Harry Parr von Bompas & Parr, bekannt geworden als Jellymongers, porträtiert von Gestalten TV:

via

Mile High Final Movie – Frank Lloyd Wrights 1 Meile hoher Wolkenkratzer »The Illinois«

12. Januar 2011

Eine Animation von John Pugh und Justin Chen über Frank Lloyd Wrights Plan für den 1 Meile (1609,344 Meter) hohen Wolkenkratzer »The Illinois« in Chicago, entstanden für eine Ausstellung im Guggenheim Museum New York.
Wäre das Hochhaus gebaut worden, wäre »The Illinois« auch heute noch das höchste Gebäude der Welt.

Leider kein Ton dabei, aber trotzdem schön beeindruckend:

via