Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Archiv des Tags ‘traum’

Maal – A Trip Within (liebevoll gestaltetes Geek-Rausch-Video)

26. Juli 2019

Ein indischer Geek und seine Rausch-verbesserten Popkultur-Träume. Mit Super Mario, Comics und Game of Thrones mit wirklich liebevoll gestalteten Spezialeffekten.

Maal – A Trip Within [Extended] von Ghosts of Banana Peels

DirektYoutube

via FernsehDrogenErsatz

Wenn Werbung Träume infizieren könnte: Markenträume – Branded Dreams – The Future Of Advertising

17. Januar 2016

Die Leute von Studio Smack haben sich gefragt, wie wohl ein (in diesem Fall ziemlich geschmackvoll gewordener) Einbruch der Werbewirtschaft in unsere Träume aussehen könnte.

»The real question is not: How many ads do we see? The real question is: What do we have to do to see no ads? And the answer is: go to sleep« (James B. Twitchell)

We see ads everyday and everywhere. They have become part of our life. While some people try to avoid seeing ads, advertisers keep finding new ways to reach us. However they are unable to reach us when we sleep. Our dreams are the last safe and add-free place so it seems.

But what happens when advertisers have the possibility to enter our dreams? Based on recent developments in brain science and technology this might be possible in the near future.
This animated short is an impression of a dream infected by a brand we all know,…

Branded Dreams – The Future Of Advertising

Direktvimeo

via Stash

Kensho – Narrated by Alan Watts

23. Juli 2015

Allan Watts, ein »populärer philosophischer Autor des zwanzigsten Jahrhunderts«, erzählt hier sehr gekonnt was von Träumen und Sein, und Aaron Paradox hat das zu einem für mich irgendwie hypno­ti­sierenden kur­zen Film gemacht (rein von der Machart her, weniger vom Inhalt).
Kenshō ist ein japanischer Begriff aus dem Buddhismus (ein Wort, das übrigens nahe verwandt ist mit »Rhythmus«, da weiß man auch nie, wo und wie oft das H hinkommt) und bedeutet »Erschauen des eigenen Wesens, Natur erkennen« und passt ganz ausgezeichnet als Titel.

Kenshō

Direktvimeo

via It’s Art

The Deep Dreamer (30 Sek. – DeepDreamVideo)

16. Juli 2015

Faszinierend. Gemacht mit Googles DeepDream-Code für Videos.

The Deep Dreamer von Keezy

Direktvimeo

via stellar

Miniausflug ins Surreale: »Mother« von Fabrice Le Nezet

8. Juli 2014

Surreale Sachen schaue ich mir gerne an, aber zur Beschreibung der 1 1/2 Minuten »Mother« von Fabrice Le Nezet hier unten fehlen mir einfach die Worte. Zum Glück hat der Künstler selbst zwei kurze Sätze geschrieben:
»Eine epische und poetische Reise durch eine surreale Welt. Hier ist ein kleiner Tribut an moderne Architektur, isometrische Videospiele und Science Fiction-Literatur.«

Mother

Direktvimeo

via Stash

Animated Short: Rosette – Alptraum in Fleisch und Wurst

2. Dezember 2013

Ein Film mit hohem Fleischgehalt. Ist ja auch der Alp- (oder Alb-), aber auch sehr erotische Traum eines Metzgers. Sehr erfolgreich erdacht von Romain Borrel, Gael Falzowski, Benjamin Rabaste und Vincent Tonelli.

Rosette

Direktvimeo

via supinfocom

Animierter Kurzfilm: Dream Giver

17. Februar 2012

Wow. Absolut empfehlenswerter multidimensionaler* Abenteuertraumkurzfilm. Mit einer Art Sandmännchenelfchen und einer gefährlichen Komplikation.

A regular night of dream delivering turns into a literal nightmare when a boy’s book of ancient mythology comes alive.

DreamGiver von Tyler Carter, Brigham Young University’s Center for Animation

*2D und 3D

via

Dreaming It{aly} (oder warum ich wahrscheinlich nie nach Basilicata in Italien reisen werde)

23. Januar 2012

Matthew Brown hat mit diesem Film den ersten Preis beim Projekt »Digital Diary of Basilicata – cantforget.it{aly}« gewonnen, einem Imagefilmwettbewerb der Region Basilikata in Italien (an der Sohle des italienischen Stiefels gelegen).
Der Film ist toll. Tolle Bilder, tolle Szenen, perfekter Schnitt. Tolle Musik von Reid Willis.
Aber trotz des ganzen Tollfindens würden mich jetzt keine 10 Pferde mehr nach Basilikata bringen.
Weil für mich die Stimmung des Films sehr, sehr unheimlich ist. Weil die Musik mich im Zusammenspiel mit der Art und Weise, wie der Film geschnitten ist und wie der Text dazu gesprochen wird, einfach zu sehr an einen Horrorfilm erinnert. Und es mich beim Anschauen geschaudert hat.
Vielleicht bin ich ja der einzige, der so empfindet. Ich hoff‘ das jetzt mal für den Tourismus in Basilikata (ohne Ton sieht das traumhaft schön aus dort!).

Dreaming It{aly} von Matty Brown

via Gesamtsituation