Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Archiv des Tags ‘fotograf’

What can be lost, and what can’t be, when we share what we love  – Der Brokkoli-Baum: Eine Parabel

8. März 2018

Hank Green erzählt die Geschichte vom »Brokkoli-Baum«, der bis 2017 am Ufer des Vättern-Sees in Schweden stand. Der Baum (der so hieß, weil er so aussah wie ein riesiger Brokkoli) erlangte durch den Fotografen Patrik Svedberg Berühmtheit. Dieser hatte regelmäßig Fotos davon auf seinem Instagram Account gepostet und der Baum und seine Umgebung gefiel so vielen Leuten, dass Svedberg ihm später sogar einen eigenen Account auf Instagram widmete und Poster und Kalender mit seinen Motiven erhältlich waren.
Nach mehr als zwei Jahren Internet-Berühmtheit musste der Baum im September 2017 gefällt werden, weil er von Unbekannten irreparabel angesägt worden war.

Hank Green fragt sich jetzt, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn der Baum nie berühmt geworden und Svedberg seine Freude daran lieber für sich behalten hätte.
Mal sehen, zu welchem Schluss er kommt (mit jeder Menge Brokkoli-Baum-Fotos):

The Broccoli Tree: A Parable

DirektYoutube

via Tastefully Offensive

»Darkness Is My Canvas, Light Is My Brush«: Hannu Huhtamo’s poetische Lichtbilder

15. Januar 2017

In den langen finnischen Wintertagen malt Hannu Huhtamo hübsche, geheimnisvoll wirkende Bilder mit Lampen und Langzeitbelichtung.

‘Darkness Is My Canvas, Light Is My Brush’

DirektYoutube

Winter insomnia

The last inhabitant

Only a breath of ice she left behind

via kotaro269

Einige der besten Selbstporträts der Geschichte der Fotografie (und warum Selfies eigentlich nichts Schlimmes sind)

29. August 2016

Selfies beginnen ab 0:48 und danach nie mehr ein schlechtes Gewissen beim Selfiestickbenutzen haben, denn eigentlich sind wir alle Künstler! ;-)

The Art History of the Selfie | The Art Assignment | PBS Digital Studios

DirektYoutube

via YT

Das Schlimmste, das einem beim Instagrammen im Restaurant passieren kann

23. August 2016

Manche Leute können ihren Mitmenschen einfach nichts gönnen.

How to ruin someone’s Instagram food photo

DirektYoutube

via Holy Kaw

Hat dieser Fotograf das Geheimnis der Färöer-Inseln gefunden? [hgeagmatiff]

2. August 2016

[hgeagmatiff= heute gibt es aus Gründen mal alle Titel in Frage-Form]

Lars Schneider hat dieses beeindruckende Selbstporträt seiner Arbeit als Fotograf während einer Winterreise auf die Färöer-Inseln zusammen mit Peter Bender gedreht, und die beiden haben wirklich unglaublich schöne (vielleicht sogar geheimnisvolle, aber auf jeden Fall sehr kalte) Seiten der Inselgruppe im Nordatlantik gefunden.

This is a short and personal piece about my life as a photographer, when I am not on assignment, shooting for clients in the outdoor, travel or lifestyle industry. In February 2016 a camera followed me on a trip to the beautiful Faroe Islands shooting landscapes in medium format, enjoying wild nature and a harsh environment that creates a scenery and mood that I love for photos and that makes me feel very alive. But see for yourself. I hope you’ll enjoy it …

This is me – My other life as a photographer

Direktvimeo

via Fstoppers

OMG Panzerhandbremse

27. Januar 2014

Noodstop Leopard

DirektYoutube

via VD

Andrej and Luda Versus The Volcano

11. Juni 2013

Normalerweise dauern Vulkanausbruchsvideos ja nicht mehr als 5 Minuten. Andrej und Luda, zwei FotografInnen aus Kasachstan, erfreuen den vulkanophilen Internetsurfer mit fast einer halben Stunde herumfliessenden Magma des kürzlich ausgebrochenen Vulkans Tolbatschik auf der Halbinsel Kamtschatka (eine Region, die niemand außer Risiko-Spielern kennt). Ihre heissen (haha) Fotos haben sie auf ihr Blog gestellt und auf ihrem Youtube-Kanal gibt es noch eine Menge mehr Magma.

Извержение вулкана Толбачик (Tolbatschik-Ausbruch März 2013)

DirektYoutube

via MeFi

Thomas Sauvin: Beijing Silvermine - alte Foto-Negative zum Kilopreis

22. März 2013

Thomas Sauvin sammelt seit drei Jahren in Pekings Recyclinghöfen weggeworfene Farbnegative von Fotos aus der Zeit von 1985 bis 2005, der Zeit von Chinas Öffnung zum Westen bis zum Beginn der digitalen Fotografie (vorher gab’s für normalsterbliche Chinesen wohl nur Schwarz-Weiss-Filme zu kaufen). Die bisher mehr als 500.000 Fotos benutzt er für eigene Projekte und stellt sie anderen Künstlern zur Verfügung (es gibt einen tollen Filmausschnitt aus einem der Projekte gegen Ende der Doku).

Emiland Guillerme hat diese schön trockene Kurzdoku über Thomas Sauvin und seine Alltagsfunde im Müll gedreht.

Beijing Silvermine is a unique photographic portrait of the capital and the life of its inhabitants following the Cultural Revolution. It covers a period of 20 years, from 1985, namely when silver film started being used massively in China, to 2005, when digital photography started taking over. These 20 years are those of China’s economic opening, when people started prospering, travelling, consuming, having fun.

Beijing Silvermine - Thomas Sauvin

Direktvimeo

via -::[robot:mafia]::-