Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Archiv der Kategorie ‘Musik‘

Paganini in your face

22. Oktober 2010

Ahhh, das Video hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber es ist es wert, mindestens einmal alle 12 Monate angeschaut zu werden: Paganini von einem sehr talentierten Grimasseur erzählt.

Concerto for faces in D major (Paganini-Action ab 0:50)

Und wie sieht Mozart in (allerdings videovertrickter) Gesichtsversion aus?

via

Steve McQueen-Verfolgungsjagd aus Bullit mit Hund und Katze + Katzenband: Musikvideo Holy Fuck – „Red Lights“

14. Oktober 2010

Alles, was man für ein erfolgreiches Musikvideo braucht: eine stylische Katzenband und ein Duo aus Katze und Hund, das die berühmte Verfolgungsjagd aus Bullit mit Steve McQueen nachspielt (Filmszene hier unter dem Katzenvideo).
So einfach ist das. Komisch, dass da vorher noch keiner drauf gekommen ist.

Holy Fuck – „Red Lights“ aus dem Album „Latin“

Bullitt – Steve McQueens Verfolgungsjagd-Klassiker

via

Syd Matters – Hi Life (irgendwas mit außerirdischer Evolution)

11. Oktober 2010

Jeremie Perins evolutionär schönes Video zum Song Hi Life von Syd Matters.

DirektYoutube

via animatie

Beim Musikmachen zuschauen: The Brandt Brauer Frick Ensemble

8. Oktober 2010

Hochkonzentrierte Musiker bei der Probenarbeit in Berlin. Das Brandt Brauer Frick Ensemble.

via

World Order spacewalken New York and Tokio

4. Oktober 2010

Der Song Space Walk von World Order ist so naja, der Kopf der Gruppe (der ganz vorne mit der Brille auf) ist Genki Sudo und war bis 2006 der Kickbox-Superstar in Japan, aber was die Videos so toll macht, ist die leicht roboterhafte Choreographie und dass kein Schwein drumherum das merkwürdig findet. Weltstädte eben ;-)

New York

Tokio

via

Jamie Cullum’s ‚Twenty Something‘ als Infografik

18. Juni 2010

Ein guter Song von Jamie Cullum gut umgesetzt im Infografikstyle von Nigel Sielegar.

Loriot Sketch “Eheberatung”: als animierte Infografik noch lustiger

via

Josh Sundquist: Einbeinig glücklich. Der Amputee Rap.

15. Juni 2010

Josh Sundquist war es wohl einfach leid, immer dieselben Fragen über sein amputiertes Bein und sein Leben damit zu beantworten, und hat deshalb den Amputierten Rap geschrieben. Nicht unbedingt ein Highlight der Musikgeschichte, aber eine nette Art, über die Auswirkungen dieser Behinderung aufgeklärt zu werden.

A-M-P-U-T-E-E Listen up people don’t feel sorry for me!
A-M-P-U-T-E-E The glass is half full I still got three!

Den Text zum Amputee Rap gibt es hier in der Videobeschreibung

Josh Sundquists Homepage

via

Hier steppt der Bär! (zu russischer Musik)

2. März 2008

Ein gut gemachtes Video-Mashup zur Musik der russischen Band „Markscheider Kunst“ (aus den YouTube-Kommentaren, dank Google-Sprachtools :) )

„Latin-ska fusion from the Northern Havana!“:
MySpace-Seite von Markscheider Kunst
Homepage von Markscheider Kunst