Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Seitvertreib RSS Feed via feedly abonnieren

Archiv des Tags ‘tod’

Animated Short: AGAIN - If you can’t die, what will happen? (wenn deine Unsterblichkeit anfängt, zu nerven)

4. Juli 2016

Anders als bei »Und täglich grüßt das Murmeltier« gibt es für den Helden hier unten kein Entkommen aus dem immer wiederkehrenden Trott des Alltags. Aber das muss nicht heissen, dass Chang (Nico) Gao nicht für ein zufriedenstellendes (und höchstwahrscheinlich immerwährendes) Happy End gesorgt hat:

A G A I N

Direktvimeo

via FernSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehSehErsatz

Animated Short Short - 15 Arten, im Weltraum zu sterben: Death in Space

15. Mai 2016

15 (vermeidbare) Weltraumtodesfälle in 40 Sekunden: Thomas Lucas ist der Meister der Schnellaufklärung für zukünftige Astronauten!

Death in Space

Direktvimeo

via Joy in Web

Animated Short: »The Life of Death« - Wenn der Tod mal nicht der Bösewicht ist

15. Februar 2016

Der Tod (oder vielleicht eher »ein« Tod, nämlich der, der in einem bestimmten Wald lebt) geht routiniert seinem Beruf nach, bis er sich eines Tages in ein besonders hübsches Reh verliebt…

Marsha Onderstijn versteht es nicht nur, den Tod als etwas sehr normales und nicht besonders schreckliches darzustellen, sondern auch, eine wirklich schöne (und entspannt-waldige) Stimmung zu erzeugen.

The day Death fell in love with Life

The Life of Death (2012)

Direktvimeo

via -::[robot:mafia]::-

Minion Ways to Die

11. August 2015

Lee Hardcastle verdient seine Brötchen mit blutigen Knet-Stop-Motion-Parodien. Sorry, Minions, aber das war schon längst überfällig! ;-)

Minion Ways to Die

DirektYoutube

Auch von Lee Hardcastle: An ALIEN Claymation (äusserst unfreundliche Ausserirdische Stopmotion-geknetet)

via Niceblog

Eine wichtige Nachricht vom Mann, der am häufigsten im Kino gestorben ist

24. Juni 2015

Ein guter Rat von dem Mann, dessen Job es ist, im Kino umgebracht zu werden:
»Sag’ deinen Nächsten, ob du für oder gegen Organspenden bist.«

The Man Who Died The Most In Movies

DirektYoutube

Und ein bisschen ausführlicher zum selben Thema: »Die Entscheidung« - Wie man mit einem Cliffhanger in der Schweiz das Thema Organspende angeht

via Adeevee

Eine erschütternde Animation über die Anzahl der Toten des 2. Weltkriegs: »The Fallen of World War II«

2. Juni 2015

Schätzungsweise 70 Millionen Menschen sind wegen des 2. Weltkriegs von 1939 bis 1945 gestorben. Eine unglaublich große und schwer vorzustellbare Zahl, die höchste Zahl von Todesopfern eines Krieges in der Geschichte der Menschheit.
Neil Halloran hat das als beeindruckende Animation aufbereitet und stellt dabei sehr anschaulich verschie­dene Zusammenhänge dar. Und er beendet seine Analyse mit einer positiven Nachricht: wir leben seit Ende des Krieges in einer verhältnismäßig friedlichen Zeit.
Das Ganze gibt es auch auf einer eigenen Webseite, die sogar interaktiv und in Deutsch verfügbar sein soll: Fallen.io (das Interaktiv und auf Deutsch hat bei mir allerdings nicht geklappt).

The Fallen of World War II

Direktvimeo

via stellar

Was ist der Unterschied zwischen Leben und Tod? | Kurzgesagt

13. März 2015

Das Leben ist eine klare Sache. Denkt man. Und dann kommt da so ein Film von Kurzgesagt daher und macht die Sache mit dem Lebendigsein plötzlich irgendwie sehr, sehr… mmmmh, ungewiß. Aber auch sehr spannend, denn plötzlich könnten wir alle die ganze Zeit über tot und nie lebendig gewesen sein… oder hab’ ich das jetzt falsch verstanden? ;-)
Wie alle Kurzgesagt-Filme übrigens sehr schnieke animiert.

Was ist der Unterschied zwischen Leben und Tod?

DirektYoutube
Und ganz passend von denselben Machern dazu: Wird das Universum sterben?

Animated Short: Dji. Death Sails

19. Januar 2015

Dji. Death Sails von Simpals Animation

DirektYoutubeDirektvimeo

via Webtapete