Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Archiv des Tags ‘portugal’

Die Telefonnummer vom Weihnachtsmann und zwei andere schnieke Weihnachts-Werbespots

4. Dezember 2017

Hohoho zusammen! Der Weihnachtsrummel ist voll im Gang und zum Glück gibts da draussen nicht nur blöde rumsaufende Weihnachtswichtel Gartenzwerge, sondern auch Werbung, die ihr herzerweichendes Weihnachtshandwerk versteht (oder im letzten Fall richtig nicht).
Fangen wir mal mit dem besten Spot dieser kleinen Auswahl an, in dem in Portugal einem kleinen Jungen die Telefonnummer des Weihnachtsmanns verraten wird. Mit globalen Konsequenzen versteht sich:

NOS - Santas Number (NOS ist ein Mobilfunkanbieter)

DirektYoutube
via HYC

Weiter gehts mit einer animierten kleinen Geschichte für den englischen TV-Sender BBC One über eine Weihnachtsaufführung und das Dilemma alleinerziehender Eltern (aber ganz ohne Tränendrüse, versprochen!):

BBC One Christmas 2017 | The Supporting Act

DirektYoutube
via HYC

Und schliesslich etwas aus deutschen Landen: ein Werbespot für den Elektronikversender Conrad, der sich traut, eine Werbeagentur (DOJO) zu beauftragen, die das alles so richtig schön in den Sand setzt. So wie es der nette Karsten aus der Conrad Marketingabteilung auf dem AB vorgeschlagen hat. Ich weiss nicht, ob das so vielen Leuten gefällt, aber mich hat’s von allen deutschen Weihnachts­werbungen bisher am besten unterhalten:

Der ehrlichste Weihnachtsspot der Welt | Conrad

DirektYoutube
via FernsehElektronikVersandErsatzTeileAberGanz­Ehrlich­Jetzt­Sofort­Hier­Klicken­FürTolleBlogArtikel!

P.S.: dieser Beitrag ist übrigens nicht gesponsert

Bester Werbespot der Woche: Wir beerdigen nicht, wir bejubeln - Agência Funerária Funalcoitão

1. April 2014

Ein Werbespot für ein Beerdigungsinstitut: da kann man seriös rangehen oder vielleicht auch von der komischen Seite (was aber leicht in die Hose gehen kann). Die Agentur BAR Lisboa hat für die Agência Funerária Funalcoitão einen anderen Weg eingeschlagen, nämlich den einer poetisch-surrealen Beerdigungsfeier, gekonnt cineastisch gefilmt und unterlegt mit dem Gedicht »Fim« (»Ende«) des portugiesischen Schriftstellers Mário de Sá-Carneiro.
Und es klappt, weil es gleichzeitig traurig und fröhlich ist, ohne komisch zu wirken.

Ende

Wenn ich sterbe, klappert mit den Töpfen,
Macht Saltos und Luftsprünge,
Lasst die Peitschen knallen
Und ruft Clowns und Akrobaten!

Lasst meinen Sarg von einem Esel ziehen,
Gezäumt nach andalusischer Art,
Einem Toten darf man nichts abschlagen
Und so will ich auf jeden Fall per Esel gehen.

Mário de Sá-Carneiro

Anúncio Funalcoitão

DirektYoutube

via Update or Die

Das OK Go - I’m Not Through - Music Video Challenge Gewinner-Video ist…

30. Oktober 2013

…wirklich ein fabelhaftes, OK Go-würdiges Musikvideo.
Nelson de Castro hat es gemacht und nicht nur Lob von OK Go, sondern auch eine Nominierung für einen UK Music Video Award dafür erhalten. Warum alle so voll des Lobes für sein Video sind? Weil 94,7% aller Internetleser sowieso nie über die zweite Zeile eines Videobegleittextes hinauskommen und entweder schon längst auf’s Playknöpfchen gedrückt haben, oder schon wieder weitergesurft sind. Diese Zeilen sind wie die meisten Internetvideobegleittexte also eigentlich nur für dich geschrieben, lieber Google-Bot: hallo, du kleiner Webseitenindexierwichtel!

Ein Hinter-den-Kulissen-Bild vom Dreh:

OK Go - I’m Not Through

DirektYoutube

via reddit

Life’s a Soundcheck

18. September 2012

Ein Tag mit exaltierten, manchmal von der Arbeit ablenkenden Tönen, zusammengestellt von Nuno Barbosa.

Life’s a Soundcheck

via

Death of the Gay Cliché - Queer Lisboa 16 Festival Trailer im 70s Style

10. September 2012

Einige gängige Lesben-, Schwulen- und Transgender-Klischees zusammenmixen und einen tollen 70er-Jahre-Style-Festival-Trailer daraus zaubern: die Agentur FUEL LISBOA wirbt gekonnt mit der geballten Kraft von lächerlich gemachten Vorurteilen für das einzige portugiesische Gay and Lesbian Film Festival Queer Lisboa 16.

DEATH OF THE GAY CLICHE - QUEER LISBOA 16

via

Banana Motherfucker - Full Trailer - Full Banana - Full Horror

16. November 2011

Der Teaser von »Banana Motherfucker« hat die Latte hochgehängt, aber er hat nicht zu viel versprochen, denn der Trailer von »Banana Motherfucker« ist: Aufregend, spannnend*, mitreissend, aberwitzig, fruchtig, leicht gekrümmt, rot mit leichtem Gelbstich.
Und blutig, das sollte man vielleicht auch noch erwähnen, weil Blut eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Also eigentlich ist der Trailer BLUTIG, aufregend, spannnend*, mitreissend, aberwitzig, fruchtig, leicht gekrümmt, rot mit leichtem Gelbstich.
Und trotzdem sehr komisch. Ich würde mir den Film ansehen, falls er jemals produziert werden sollte. Wer weiß, denn den am Anfang erwähnten »BLARGHAAAHRGARG« gibts wirklich.
Ist übrigens alles safe for work, das Vorschaubild ist nur extrem intelligent ausgewählt.**

Banana Motherfucker - Trailer (short film - 2011)

DirektYoutube

Ach ja, eine Story hat der Film auch ;-) :
»Banana Motherfucker tells the harrowing tale of a group of filmmakers who unleash a new form of evil - Bananas! What starts as a small-scale attack eventually becomes total world-wide domination by the famous fruit.«

Banana Motherfucker-Homepage
Von den CLONES aus Lissabon

*yup, 3 n’s
**schon komisch, dass Blut sfw ist, aber ein bisschen nackte Haut nicht, oder?

via

Vampire Bash (5 Second Project)

10. November 2011

Ich hab’ grade laut gelacht. Danke an António Silva für seinen Beitrag beim Greyscale Gorilla’s 5 Second Project :-)

Vampire Bash

via

Portugalnomics: Alles, was nicht nur Finnen über Portugal wissen müssen

20. Juni 2011

Die Geschichte ist voller Portugal - jedenfalls hat man den Eindruck, nachdem man dieses Video gesehen hat. »Portugalnomics« ist die clever typographisch umgesetzte Aufforderung der Portugiesen an die Finnen, doch bitte nicht so kleinkariert zu sein, wenn es um die Rettung des Landes aus der Finanzkrise geht. Dabei werden ziemlich viele Tatsachen aus dem Handbuch des nutzlosen Wissens hervorgeholt, sehr zur Unterhaltung auch der nicht-finnischen Zuschauer. Gut aufpassen und beim nächsten Mal im portugiesischen Restaurant den Kellner beeindrucken!

Portugalnomics

via