Archiv des Tags ‘art’

Amaoto No Yurai - Der Ursprung des Klangs von Regen (Kann man aus den Geräuschen von 10 fallenden Wassertropfen Regen machen?)

8. Juli 2014

Kann man das Rauschen von Regen mit den Geräuschen von 10 auf unterschiedliche Dinge fallenden Wassertropfen nachmachen?
Yugo Nakamura hat sich das für einen japanischen Fernsehsender gefragt und ausprobiert. Die Auflösung dauert nur eine erfrischende Minute und mehrere Millionen digitalisierte Wassertropfentöne lang, die alle peinlich genau unten links im Bild gezählt werden.

雨音の由来 (Ursprung des Klangs von Regen)

DirektYoutube

via Laughing Squid

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4502

Simon Russell: Dysco - synesthetic neon-dubstep shapes in a surveillance state

7. April 2014

Simon Russell experimentiert mit soundgesteuerten Animationen und hat dafür (Sound-)Szenen einer totalüberwachten Zukunft animiert, die sich via Keyboard im Dubstep-Stil in Echtzeit aneinander­reihen lassen. Das erste »Dysco« hier unten ist ein von ihm gestalteter Beispielfilm, im zweiten Video zeigt er, wie das Ganze live aussieht. Seine Blogeinträge über das Projekt finden sich hier. und hier.

Dysco

Direktvimeo

Dysco Live Demo

Direktvimeo

via Stash

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4378

This, my friends, is art.

Tags: , ,
7. Januar 2014

via stellar

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4207

Does million dollar work get you into Art Academies?

2. Dezember 2013

Malewitsch würde heute keine Chance auf einen Studienplatz an einer Kunsthochschule haben.
Hihi (aber wie bei allen Sachen subjektiver Art eigentlich kein Beweis für gar nichts).

What’s more important when it comes to art, the name of artist or the art itself? We didn’t have the answer so we used Kazimir Malevich’s work to find out.

The Russian Avant-Garde artist, whose paintings are worth a fortune, initially got rejected by the art academy, twice. We wanted to give him another chance, so we filled a portfolio with his million dollar pieces, attached a hidden camera and set up interviews at several art academies. This is what happened.

Does million dollar work get you into Art Academies?

DirektYoutube

Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch wurde laut Wikipediaartikel übrigens nur wegen der Ränkeschmiede seines Vaters nicht zum Studium angenommen.

via HYC

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4159

Wenn Kunstwerke lebendig werden (aber dann ganz anders sind, als man es erwartet)

2. November 2013

Einige wirklich brilliant schwarzhumorige, manchmal aber auch einfach alberne Animationen bedeutender Meisterwerke von Doug Bayne, Ben Baker und Trudy Cooper für die australische Comedy-Show »The Elegant Gentleman’s guide to Knife Fighting«.

the elegant gentleman’s guide to knife fighting

DirektYoutube

via Vincent Didier

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4093

Ein Zimmer gedruckt aus Sand. (Wie bitte?)

17. September 2013

Ein Zimmer gedruckt aus Sand. Cool. Coolcoolcool. Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht, oder?
Tatsächlich alles aus Sand, schweizerischem Sand, um genau zu sein, denn das Ganze wurde von der Architekturabteilung der ETH Zürich entwickelt.
Nähere (sandig-knirschige) Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel auf der Homepage des Projekts: Digital Grotesque.

Digital Grotesque . Printing Architecture

Direktvimeo

via The SF Egotist

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4030

Karl Lagerfeld : A thunderstorm in a beautiful summer sky

2. September 2013

Das ist doch Karl Lagerfeld, der da spricht, oder?
Ich habe gelacht und mich ein bisschen gefürchtet. Vor den tanzenden Clowns natürlich, nicht Karl Lagerfeld. Von Han Hoogerbrugge.

A bikini is not underwear. If you ask me, it’s about a poetic approach of sexiness. A thunderstorm in a beautiful summer sky.

A thunderstorm in a beautiful summer sky

DirektYoutube

via everlasting blort

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4009

Das selbstständig auf einem Bein balancierende robotische Sofa: »Balance from Within«

26. August 2013

Schon der Ausdruck »robotisches Sofa« lässt mich wohlig schaudern.
Jacob Tonski hat ein 170 Jahre altes Sofa mit einem autonomen (also robotischen?) Balanciermechanismus ausgerüstet und das Sofa balanciert jetzt selbstständig auf einem Bein im Raum herum. Toll, oder? Alleine auf die Idee zu kommen!
Natürlich können Künstler nie zugeben, dass sie etwas einfach nur der tollen Idee wegen gemacht haben, deshalb für alle, die gerne einen höheren Sinn in Kunstwerken sehen möchten, die Interpretation des Sofas im Bezug auf Mensch und Kultur:

A meditation on the nature of human relations, and the things we build to support them.

;-)

Jacob Tonski, Balance from Within (2010-2013)

Direktvimeo

via MetaFilter

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4001



[x]
per email an:
speichern & weitersagen - powered by JottsPlugs