Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Archiv der Kategorie ‘Allgemein‘

Schniekes Motion Poem: »Monsters«

25. April 2017

Das zieht einen wahrlich rein in die Geschichte: Method Design Studio hat das Gedicht »Monsters« von Dorothea Lasky (Text gibts hier) fabelhaft in Animation versetzt.

»The Method team chose “Monsters” by Dorothea Lasky as it felt deeply personal and allowed us to visualize this imaginative piece that blurs the frontier between dreams and reality.
We developed a custom paint stroke system in Houdini mixed with 3D animation techniques to translate this elusive world where nothing really is as it seems into fantastical moving paintings.«

Monsters - Motion Poetry

Direktvimeo

via -::[robot:mafia]::-

Wieviel Fake in Tierdokus steckt (und warum das keine schlechte Sache sein muss)

25. April 2017

Ausgehend von der Kritik an den sehr offensichtlich im Studio erzeugten Soundeffekten in David Attenboroughs BBC Tierdokureihe Planet Earth 2 wirft Simon Cade von DSLRguide einen Blick auf die Tricks, die die Macher von solchen Dokumentationen einsetzen.
Unter anderem werden da dieselben Techniken angewendet wie bei Realityshows, z.B. Sachen zusammengeschnitten, die eigentlich gar nicht zusammengehören.
Im Fall von Planet Earth 2 kommt Cade aber zum Fazit, dass diese Schummeleien ganz in Ordnung sind, wenn sie nicht zu massiv eingesetzt werden. Denn ohne die dramatisierende Nachbearbeitung würden wir alle wahrscheinlich gar nicht so gerne da zuschauen.

How Nature Documentaries Are Fake

Direktvimeo

via itsrap

Eine 1 Minuten-Animation zu schlechtem Wetter (und jemandem, der das liebt): Le nuage - Die Wolke

24. April 2017

Manche Menschen brauchen einfach immer eine Regenwolke über ihrem Kopf, um funktionieren zu können, meint Iulia Voitova von der der Ecole de la Poudrière in ihrem Beitrag zum Thema »schlechtes Wetter«. Und gut gemeinte Regenschirme sind dann entsetzliche Werkzeuge.

Le nuage

Direktvimeo

via WeAreDN

Digital Native Messies - Dan hat mehr als 5.000 geöffnete Browser-Tabs

19. April 2017

Gibt es das Messie-Syndrom auch in der digitalen Welt? Der kleine Film vom Magazin The New Yorker hat einige (mögliche) Arten digitalen Hordens aufgespürt, die uns allen in der einen oder anderen Form sicher schon begegnet sind (vielleicht sogar morgens im Spiegel ;-) ).

Ich zum Beispiel kann mich hervorragend in Dan hineinversetzen, auch wenn ich die 5.000 offenen Browser-Tabs noch nicht erreicht habe (allerdings bin ich nur noch 4.971 Tabs davon entfernt).

Millennial Hoarders | Shorts & Murmurs | The New Yorker

DirektYoutube

via reddit

Extrapolation: Wenn Mathematik über den gesicherten Bereich hinausgeht [short animation]

15. April 2017

Ich hab’ die Erklärung für »extrapolieren« gegoogelt, aber natürlich nicht verstanden.
Johan Rijpma hat das aber irgendwie schön, ein bisschen verstörend und mathematisch aussehend hingekriegt.

Extrapolate

Direktvimeo

via Cartoon Brew

Things You Can’t Unthink

12. April 2017

Das Banff Centre for Arts and Creativity lehnt sich mit diesem »Klaviermann« weit aus dem kreativen Fenster.

Banff Centre | THINGS YOU CAN’T UNTHINK

DirektYoutube

via Stimulant

Kinetische Blumenkunst von Casey Curran

12. April 2017

Casey Currans macht sich bewegende Kunstwerke aus Draht. Hier unten sieht man »reich’ dieses Saatgut weiter« (oder so ähnlich), mit dem Sound irgendwie schön unheimlich und mit einer Minute genau die richtige Länge für eine kurze Kunstpause.
Mehr kinetische Skulpturen von anderen Künstlern gibts hier.

bequeath these seeds

Direktvimeo

via Colossal

Was bei der Champions League Hymne eigentlich gesungen wird

11. April 2017

Endlich! Endlich hat sich mal jemand die Zeit genommen, ordentlich zuzuhören und den Text der Champions League Hymne mitzuschreiben. Ein großes Danke an Luksan Wunder alias WunderTütenFabrik.

(Der echte Text der Hymne ist übrigens unglaublich enttäuschend)

Die Champions League Hymne mit Text - zum Mitlesen

DirektYoutube

via Langsam und sehr genau zuhören und dann eine Weile sacken lassen und ordentlich mitschreiben, damit dich das in Zukunft net mehr stört, dass man das auf Anhieb nicht versteht