Archiv der Kategorie ‘Allgemein‘

Amaoto No Yurai - Der Ursprung des Klangs von Regen (Kann man aus den Geräuschen von 10 fallenden Wassertropfen Regen machen?)

8. Juli 2014

Kann man das Rauschen von Regen mit den Geräuschen von 10 auf unterschiedliche Dinge fallenden Wassertropfen nachmachen?
Yugo Nakamura hat sich das für einen japanischen Fernsehsender gefragt und ausprobiert. Die Auflösung dauert nur eine erfrischende Minute und mehrere Millionen digitalisierte Wassertropfentöne lang, die alle peinlich genau unten links im Bild gezählt werden.

雨音の由来 (Ursprung des Klangs von Regen)

DirektYoutube

via Laughing Squid

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4502

Fan-Tas-Tisch durch Barcelona »flowen«: Barcelona GO!

7. Juli 2014

Rob Whitworth ist der Revolutionär unter den Zeitrafferkünstlern. Darf man wirklich so sagen, denn was er aus seinen Zeitrafferaufnahmen rausholt, ist jedesmal wirklich fantastisch. Diesmal nimmt er uns per »Flow-Motion« mit nach Barcelona, und zwar auf eine Art und Weise, in der vorher noch niemand diese tolle Stadt gesehen hat (kann man theoretisch ja über jeden Film sagen, aber hier stimmt es wirklich).
Barcelona go! (vielleicht nach Anschauen dann in echt auf ein Wochenende?) (Und danach Shanghai und Kuala Lumpur durchflowen und auch vom Reisefieber gepackt werden! ;-) )

Barcelona GO!

Direktvimeo

363 hours work
75 Hours Logistics and Travel
31 Hours Scouting and Location Finding
78 Hours Shooting
179 Hours Post Production

26014 Camera Raw Files
817gb of data

via Bayerische Flowmotion Werke LWDN

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4501

Animated Filmfestival Short Short: The Oystercatcher Catcher - Der Austern­fischer­fänger

7. Juli 2014

Aus der Reihe »Das dürfte aber ruhig ein bisschen länger sein« eine Mini-Film-Noir-Story mit Pecker, dem schön gestalteten Austernfischer-Maskottchen des Provincetown Film Festivals, auf der Jagd nach einem Austernfischer-Austerdieb. Von Alex Boatman von Gasket Studios.

The Oystercatcher Catcher, Provincetown Film Festival 2014 sponsor reel

Direktvimeo

via Ceiga

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4500

Kurzfilm von Robert Gwisdek: CIRCUIT (gefangen im Möbiusraum)

3. Juli 2014

Ein Raum mit zwei Türen, in der beide Türen wieder in den Raum selbst führen. Fast wie ein Möbiusband in Raumform also, in das ein ahnungsloser Elektriker (wieder und wieder) stolpert. Robert Gwisdek alias Käptn Peng hat diesen kleinen surrealen Leckerbissen erdacht und gedreht.
Er schreibt vorausschauend bezüglich der Länge des Films (fast 15 Minuten!): »Ach ja: Wie mein erster Kurzfilm „Das Heimweh der Feldforscher“ ist es ein eher langsamer Film in dem es viel um Geduld geht. Für die Generation-Eye-Rape empfehle ich daher parallel zum Film noch eine EpicFailCompilation zu schauen und zu telefonieren.«

CIRCUIT

Direktvimeo

via FernSehErsatz / Phümf Filmfreunde

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4499

Ab heute lerne ich Metalbau (mit nur einem L in der Mitte)

2. Juli 2014

Ich lach’ immer noch, während ich meinen Schopf im Rhythmus kreisen lasse ;-)

Metal Construction

DirektYoutube

via reddit

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4498

Animated Short: Whole - Ganz (schön was auf die Augen)

2. Juli 2014

Ein wirklich selten schön anzusehender Film, die Abschlußarbeit von William Reynish an der Danske Filmskole. Mira hat ein Loch im Bauch, seit ihr Freund Michael sie verlassen hat und es bedarf einer Alice im Wunderland-artigen Aktion, um dieses Loch wieder wegzubekommen. Und am Ende ist es trotzdem eine ganz alltägliche Geschichte.
Man muss unten rechts bei CC (leider) die Untertitel einschalten.

Whole

Direktvimeo

via Everything Animated

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4497

A Day in the Life - The Beatles

1. Juli 2014

Matt Luck channelt John, Paul, Ringo und George und tanzt alle zusammen zu Beatles Beats. Hat was.

A Day in the Life - The Beatles

Direktvimeo

via The Curious Brain

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4496

Animated Short: Happy Unhappy

1. Juli 2014

Eine clevere Visualisierung des Unglücklichseins verwendet Jean Liang in seinem Kurzfilm über den Kaktusladen besitzenden Kater Alex: jeder Schlag aufs Gemüt wird durch einen großen, den Protagonisten durchbohrenden Stachel symbolisiert, der das Leben schwerer macht.
Die Moral der Geschichte - »Don’t worry, be happy« - ist vielleicht ein bisschen einfach gestrickt, tut aber dem Anschaugenuß keinen Abbruch, denn der Film ist wirklich schön gestaltet und vertont.

Sometimes we are happy, sometimes we are unhappy. Alex the cat falls victim to the criticisms of the everyday, and struggles to find happiness in his life.

Happy Unhappy [full film]

Direktvimeo

via -::[robot:mafia]::-

Kurzlink: http://www.seitvertreib.de/?p=4495



[x]
per email an:
speichern & weitersagen - powered by JottsPlugs