Seitvertreib. Das Leben ist zu kurz, um nicht zu lachen.

Monatsarchiv für Juni 2013

Sugarboy - Grandparents with Guns

30. Juni 2013

»Sugarboy tells stories of lasers and ninjas, time machines and Santa Claus, sharks and Grandmas…«
Diese Käserreibe, was für eine schreckliche Waffe!

Sugarboy - Grandparents with Guns

DirektYoutube

via Above Average

The Great Gatsby Visual Effects Reel

30. Juni 2013

Eine Zusammenstellung der Sachen, die im Film Der große Gatsby nicht real sind.
Vom VFX Supervisor des Films, Chris Godfrey.

The Great Gatsby VFX

Direktvimeo

via HYC

Warum moderne Fernseher ein 16:9 Bildformat haben (und was die Geschichte der Seiten­ver­hält­nisse im Kino damit zu tun hat)

29. Juni 2013

Für Ungeduldige, die keine Viertelstunde für John Hess‘ ausführliche Darstellung der Geschichte der Seitenverhältnisse im Kino aufbringen können oder wollen: die (für mich wirklich unglaubliche) Antwort auf die Frage »Warum ausgerechnet 16:9?« ist, dass bei einem 16:9-Fernseher sowohl das alte 4:3-TV-Bildschirmformat als auch das verbreitete Kinoformat 2,35:1 die gleiche Bildfläche einnehmen (beide mit schwarzen Balken), weil der Bildschirm so hoch wie bei 4:3 und so breit wie bei 2,35:1 ist.

Wer es direkt erzählt bekommen möchte: vorspulen zu 16:00, aber es lohnt sich auf jeden Fall, den ganzen Vortrag anzuschauen, alleine wegen der unglaublichen Masse an Kinoformaten.

The Changing Shape of Cinema: The History of Aspect Ratio

Direktvimeo

via FilmSchoolRejects

Benjamin Scheuer & Escapist Papers: The Lion - ein superschniekes Papierlöwenmusikvideo

28. Juni 2013

Bejamin Scheuer’s Lied über ein gebeuteltes Löwenleben, das eigentlich ein Menschenleben und trotzdem nicht unglücklich ist, und das durch Peter Baynton von Radish Pictures wunderschön mit Papieranimationskunst begleitet wird. Verdient ausgezeichnet mit einem Special Jury Award beim Annecy Animationsfilmfestival.

The Lion - Benjamin Scheuer/Escapist Papers

Direktvimeo

via Peg Bar and Grill

Motion Capture Heaven: »Pull my leg« von MocapLab

27. Juni 2013

Motion Capture ist immer noch die beste Methode, um ganz natürliche (menschliche) Bewegungen und vor allem Gesichtsausdrücke am Computer entstehen zu lassen. Das französische Studio MocapLab hat sich darauf spezialisiert und liefert hier mit einem perfekt motion gecapturetem Gesicht einen kleinen Beweis seines Könnens mittels eines schön erzählten Witzes (kein ultraneuer Witz, aber ein immer wieder gut zu hörender, vor allem, wenn er so professionell wie hier erzählt wird). Wenn man jemandem am leg pullt, legt man ihn übrigens herein.

Pull my leg

Direktvimeo

via Peg Bar and Grill

Animated Short: Exit

27. Juni 2013

Wechselgeld, ein Parkautomat und ein kräftiger Tritt mit dem Fuß. Wer würde da nicht an eine Transformergeschichte denken? Sechs frisch graduierte Animationsstudenten namens Rebel Banana aus Malaysia haben genauso gedacht und präsentieren uns nach einem Jahr harter Arbeit die unglaublichen Ereignisse in einem scheinbar ganz normalen Parkhaus mit einem besonderen Service.

Exit

Direktvimeo

via Lang, Weile, Dich und Net, vier frisch graduierten Blogserverbewohnern, die von einem netten Mann aus Hamburg täglich gefüttert werden

Frodo Frodo Frodo Sam Frodo Frodo Frodo Sam Sam

27. Juni 2013

Froudou, Froudou, Froudou, Sam, Sam, Frohdoh, Froodo, Sam, Frohhhdohhh, Sam, Sam, Sam, Frodo and Sam, Frodo, Frodo, Frodo, Frodo, Potatoes, Sam, Frodo, Frodo, Frodo, Hobbits, Frodo, Frodo, Frodo, Frodo, Frodo, Frodo, Frodo, Frodo, Frodo!!!!

The Lord of the Rings - Every “Frodo” and “Sam” (Supercut)!

DirektYoutube

via Minds! Minds! Minds! Meinds! Meints! Minds! Delight! Delight! Minds! Minds! Minds! Zombie! Minds Minds! Minds! Minds! Minds!

Lars Vaular - Nonsens

27. Juni 2013

Hübsche Musik aus Norwegen. Wenn man nicht genau hinhört, könnte man die Sprache auch für einen bayerischen Dialekt halten, aber Lars Vaular singt da ganz offisiell Norwegisch. Das Akustisk Livevideo ist auch sehr charmant.

Lars Vaular - Nonsens

Direktvimeo

Lars Vaular - Nonsens (Akustisk livevideo)

DirektYoutube

via André Chocron // Frokost Film